4. November 2013Schönberger meint: Die Zukunft gehört Social Media!

schoeni-7-trends

Social Media ist für viele Unternehmen, unabhängig ob B2C oder B2B und unabhängig von Produkt- und Dienstleistungsgattung, für 2014 ein must have! Als Partner sind dabei Agenturen gefragt, die von Social Media ebenso viel verstehen, wie von der Old School Kommunikation und klassischen Markenführung. So wie Intevi!

Das Wirtschaftsmagazin “Forbes” hat für 2014 sieben elementare Trends erkannt:

1. Investitionen in soziale Netzwerke sind Pflicht, keine Kür!
Spätestens ab dem nächsten Jahr sollten Unternehmen Seiten auf Facebook,
Google+ oder ähnlichen Netzwerken einrichten. Die Vorteile von sozialen
Netzwerken sind:
• Verbesserung der sozialen Akzeptanz der Marke/des Unternehmens bei Internetnutzern
• Chance ein klares Markenbild zu schaffen, das durch Inhalte überzeugt
• Bewusstsein für Marke/Unternehmen sowie Bekanntheit werden erhöht
• Nutzung des direkten Kundenkontakts und Verbesserung von Vertrauen
• und Loyalität

2. Google+ wird wichtiger
Social Media ist mehr als Facebook. Mit rund 350 Millionen Nutzern ist Google+ inzwischen ein ernsthafter Wettbewerber. Durch Features wie “Google Authorship” wird das Netzwerk 2014 weiter wachsen.

3. YouTube auf dem Vormarsch
Wer seine Social-Media-Kampagne um kurze Videos anreichert, erhöht die Aufmerksamkeit. Dabei sind gerade Kurzvideos auf YouTube mit bis zu 15 Sekunden Länge besonders eingängig.

4. Fotonetzwerke wie Instragram oder Pinterest sind erfolgreich
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt auch in sozialen Netzwerken. Foto-Netzwerke wie Pinterest oder Slideshare werden in 2014 weiter Zulauf erhalten. Hier können Betriebe ihre Produkte nicht nur erklären, sondern auch zeigen und in der Community verbreiten.

5. Foursquare verliert an Bedeutung
In der Analyse von Forbes schneidet Foursquare am schlechtesten ab. Dem Social Network wird eine schlechte Zukunft für 2014 prognostiziert. Gegen andere Netzwerke, die Ortungs-Features anbieten, wie Instagram, Twitter und Facebook, wird Foursquare 2014 keine Chance mehr haben.

6. LinkedIn steigt auf
Mit seinen kontinuierlichen Erweiterungen und neuen Features wird das Netzwerk LinkedIn für die Pflege von Geschäftsbeziehungen über das Internet immer wichtiger. Bereits jetzt zählt der Dienst 238 Millionen Kunden.

7. MySpace wird wachsen
Mit radikalen Neuerungen könnte MySpace 2014 zu den Gewinnern unter den sozialen Netzwerken zählen. Facebook oder Twitter bleiben aber außer Reichweite.

js