11. Oktober 2013SCHÖNBERGER MEINT: FAIR GEHT VOR

schoeni-fair

Völlig zu Recht klagen viele Agenturchefs über das stetig zunehmende unfaire Verhalten im Neugeschäft. Agenturen werden im Neugeschäft regelmäßig ausgenutzt. Liefern Ideen ohne Honorare oder werden hinsichtlich Pitch-Entscheidungen unnötig oft hingehalten, obwohl schon alles entschieden ist. Dann wird gejammert und geklagt. Doch so wie mit den Agenturen im Neugeschäft umgegangen wird, so gehen auch viele Agenturen mit dem Nachwuchs um. Der Nachwuchs wird geknechtet und ausgebeutet was das Zeug hält. Volontäre, die als 450-Euro-Kraft Woche für Woche mit zig Überstunden Gas geben, sind keine Seltenheit, sie dienen der kurzfristigen Gewinnmaximierung. Sie erhalten in der Regel keine Vergütung für Überstunden und nur wenige Agenturen lassen Volontäre bzw. Junioren auch am wirtschaftlichen Erfolg Teil haben. Hier muss die Branche umdenken! Auch wir stecken aufgrund des demografischen Wandels im Kampf um den Nachwuchs. Und deshalb: Liebe Kollegen, seid fair zum Nachwuchs – behandelt den Nachwuchs so Ihr im Neugeschäft von potenziellen Auftraggebern behandelt werden wollt. Alles andere ist Doppelmoral.

js